IG Spur II
Spur II Spannwerk
Willkommen im Forum der IG Spur II für
Modellbahner, die im Maßstab 1:22.5 fahren!
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen
Foto-Galerie   Aktuelle BeiträgeAktuelle Beiträge   KalenderKalender   RegistrierenRegistrieren
   MitgliederlisteHersteller/Bezugsquellen
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 
Reko-Personenwagen der DR, 4achsig Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Spur II Spannwerk Foren-Übersicht -> Regelspur
Beiträge ausdrucken :: Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen :: Ganz nach unten  
Autor Nachricht
Torsten Schoening
Beirat Technik /Standards /Site Admin


Anmeldungsdatum: 19.03.2003
Beiträge: 2800
Wohnort: Dresden

BeitragVerfasst am: 20.08.15 18:26    Titel: Re: Reko-Personenwagen der DR, 4achsig Antworten mit Zitat

Hallo Helmut,
die Drehgestelle sind bereits unter dem Fahrwerk, aber ich habe in meiner Galerie noch passende Bilder gefunden.
Der Mittelsteg (4) im Drehgestell besteht aus insgesamt 4 Blechen (2 mm). Diese sind mit den Seitenwangen fest verlötet.

Die linke obere Ecke des Bildes zeigt das Fahrwerk von unten.

(Torsten Schoening)


Das obere Blech, die Wiege (1), liegt lose im Drehgestell und wird – in meinem Fall - mit 4 Druckfedern nach oben gedrückt. In den Bildern kann man erkennen, dass die Konstruktion für acht Federn vorbereitet ist. Wie viele Federn benötigt werden ist abhängig von Wagenkasten-Gewicht und der technischen Daten der Federn. Damit die Wiege nicht nach oben raus springt, wird sie durch die Knotenbleche (3) gehalten – Überdeckung ca. 1,5 mm. So bleibt auch das Drehgestell am Wagen, wenn man ihn hoch hebt. Die Knotenbleche sind mit dem Rahmen verlötet.

Damit die Funktion immer erhalten bleibt und nicht durch „auflehnen“ auf den Wagenkasten die Wiege in eine nicht gewünschte Lage gebracht wird, habe ich an den Positionen der Punkte (4, Lila) jeweils eine lange Schraube als „Eintauchbegrenzung“ der Wiege. Die Wiege kann max. 1,5 mm eingedrückt werden und über die beiden Anschläge Wippen.

Befestigt habe ich das Drehgestell mit einer M6-Schraube (Innensechskant) zusammen mit einer selbstsichernden Mutter. Die Wiege (1) liegt komplett auf der Drehpfanne (5) auf. Die Gleitstücke (2) liegen „fast“ auf den Gleitplatten (6) auf. Hier passt kein Blatt Papier dazwischen. Die Schraube ist so angezogen, dass ausschließlich eine Drehbewegung möglich ist. So ist auch die Lagerung des Fahrwerks + Wagenkasten gegenüben dem Drehgestell wie beim Original! Alle notwendigen Bewegungen werden vom Drehgestell übernommen. Die Laufeigenschaften sind einfach klasse!
Diese Funktionsweis habe ich auch bei den Görlitz V –Drehgestellen.

Ich hoffe, dass ich dir helfen konnte.

Gruß
Torsten

_________________
Modellbau aus Leidenschaft
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Helmut Schmidt
IG Spur II Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2003
Beiträge: 826
Wohnort: Barsinghausen

BeitragVerfasst am: 19.08.15 22:28    Titel: Re: Reko-Personenwagen der DR, 4achsig Antworten mit Zitat

Hallo Torsten,

ich hätte da noch eine Bitte an dich.

Denn dein Rekowagenn hat mich so beeindruckt, dass ich mir vorgenommen habe meine Umbauwagen in vergleichbarer Qualität zu bauen. respekt

Deshalb würde ich gern noch Bilder vom Schwanenhalsdrehgestell von oben und von der Befestigung am Wagenkasten sehen. heiss

_________________
Helmut Schmidt

Modellbau bedeutet für mich Selbstbau in II = 64mm, IIm = 45 mm und IIf = 26,7 mm.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Torsten Schoening
Beirat Technik /Standards /Site Admin


Anmeldungsdatum: 19.03.2003
Beiträge: 2800
Wohnort: Dresden

BeitragVerfasst am: 17.08.15 21:32    Titel: Re: Reko-Personenwagen der DR, 4achsig Antworten mit Zitat

Hallo Helmut,
ich habe noch einmal nachgeschaut, ich muss mich korrigieren, das Material bei meinen Wagen ist Finnpappe o.a. sogenannte Siebdruckpappe.
Hier handelt es sich um einen reinen Holzfaserwerkstoff der oft als Trägermaterial für Bilder und Plakate verwendet wird. Er zeichnet sich durch eine hohe Druckfestigkeit aus, knickt aber recht schnell.

Holz und Holzwerkstoffe haben einen Wärmeausdehnungskoeffizienten von 6 bis 9.

Rechnet man nun mit 9, dann ist es rund die Hälfte von Messing.

Die Laserteile habe ich vollständig auf die Innenseite der Seitenwand aufgeklebt. Kleber ist hier ein elastischer wärmebeständiger Kleber "Pattex Kraftkleber Classic"

Nach dem Verkleben habe ich einen "Härtetest" gemacht. Verklebt habe ich die Materialien bei Raumtemperatur. Nach einer Woche habe ich dann mal den Kühlschrank vollständig geleert und die Seitenwand für 20 Minuten reingepackt. Temperaturunterschied war gut 15°. Die Wand anschließend flach auf die Küchenarbeitsplatte gelegt .... nix krum oder verzogen. (Kühlschrank hatte ich gleich wieder eingeräumt ....) Gleiches Spiel mit der Seitenwand, diesmal mit Wärme. Die Wand hat ca. 30 Minuten in der Sonne gelegen, sie hatte dann mit Sicherheit mehr als 40°, sie war sehr heiß geworden, ist aber gerade geblieben! Also keine Lösung der Bauteile und kein Verzug ...

Bghw-w01c (Torsten Schoening)


Gruß
Torsten

PS. ich würde mich freunen, wenn du für deinen Umbauwagen auch so einen Beitrag aufmachen würdest.... Embarassed

_________________
Modellbau aus Leidenschaft
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Helmut Schmidt
IG Spur II Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2003
Beiträge: 826
Wohnort: Barsinghausen

BeitragVerfasst am: 16.08.15 12:33    Titel: Re: Reko-Personenwagen der DR, 4achsig Antworten mit Zitat

Hallo Torsten,

danke, dass ist mal wieder ein sehr interessanter Beitrag von dir.

Du schriebst aber mal, dass du Innen 2 mm Architekturkarton verwendest, wie ist denn da der Ausdehnungskoeffizient?

Ich möchte bei meinem 4yg MDF verwenden, das entspricht in der Farbe dann auch gleich der beim Original verwendeten Innenverkleidung.

Auf Wunsch kann ich von einem anderen Rechner auch noch ein Foto vom Vorbild einstellen, denn hier geht es ja um deinen Reko-Wagen und nicht um meinen Umbauwagen.

Wenn ich mich recht entsinne, ist der Ausdehnungskoeffizient von Mesing und Stahl garnicht so weit von Karton und MDF entfernt und damit viel günstiger wie Kunststoff.

_________________
Helmut Schmidt

Modellbau bedeutet für mich Selbstbau in II = 64mm, IIm = 45 mm und IIf = 26,7 mm.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Torsten Schoening
Beirat Technik /Standards /Site Admin


Anmeldungsdatum: 19.03.2003
Beiträge: 2800
Wohnort: Dresden

BeitragVerfasst am: 15.08.15 11:48    Titel: Re: Reko-Personenwagen der DR, 4achsig Antworten mit Zitat

Hallo,
trotz der Wärme möchte ich weiter von meinen Wagen berichten.

Der Wagenkasten
Fahrwerk und Inneneinrichtung sind soweit fertig, also fehlt noch der Wagenkasten selbst. Hier habe ich den Anspruch den Wagen auch auf der Innenseite dem Vorbild entsprechend nachzubilden. Das heißt aber nicht auch das ganze Kastengerippe nachzubauen … Vom Vorbild ausgehend - 2 mm Stahlblech - dürfte die Außenhaut aufgerundet nur 0,1 mm dick sein …

Die Gesamtwandstärke beträgt im Original rund 65 mm. Im Modell setzt sich die Wagenwand aus 1 mm Messing und 2 mm beidseitig beschichtetem Karton zusammen. Ursprünglich sollte der Wagenkasten aus 3 mm Polystyrol entstehen, diese Variante habe ich aber verworfen. Warum möchte ich euch nicht vorenthalten!

Hier kommt das Thema Ausdehnung der unterschiedlichen Materialien zum Tragen. Vielleicht kann sich noch jemand an meinen Artikel im den Mitteilungen hierzu entsinnen. Der ist genau nach Zeitpunkt der Konstruktion dieses Wagens entstanden. (siehe Anhang)

Und hier ein kleiner Auszug:

Die im Modellbau am häufigsten genutzten Materialien mit ihren Ausdehnungskoeffizienten (leider lässt es sich hier nicht anders formatieren).

Material / alpha [10-6 1/K] bei 20°C
Eisen / 12,2
Messing / 18,4
Holz / 8,0
Polystyrol / 70,0
PVC / 80,0
Plexiglas / 78,0

Arrow Berechnung der Längenausdehnung:
Δl=l0 * α * ΔT
Δl - Längenausdehnung [mm]
l0 - ursprüngliche Länge [mm]
α - Längenausdehnungszahl [K-1]
ΔT - Temperaturunterschied [K]

Arrow Am Beispiel des 4achsigen Rekowagen:
Wagenkastenlänge: 818 mm
Temperaturunterschied: 20 °C (in Kelvin)
Material vom Fahrwerk: Messing
Material vom Aufbau: Polystyrol

Arrow Fahrwerk: Δl=818 mm * 18,4*10-6 K-1* 20 K
Δl=0,30 mm

Arrow Aufbau: Δl=818 mm * 70,0*10-6 K-1* 20 K
Δl=1,15 mm

Die Längendifferenz zwischen Fahrwerk und Aufbau beträgt 0,85 mm.

Ist der Aufbau mit dem Fahrwerk verschraubt und in den Schraubenlöchern entsprechend „Luft“, gibt es kein Problem. Außerdem darf es keine weiteren festen Verbindungen zwischen beiden Baugruppen geben.

Soweit zu den konzeptionellen Gedanken….

Gruß
Torsten



2013-03--Wärmeausdrehnung von Materialien.pdf
 Beschreibung:

Download
 Dateiname:  2013-03--Wärmeausdrehnung von Materialien.pdf
 Dateigröße:  113.52 KB
 Heruntergeladen:  322 mal


_________________
Modellbau aus Leidenschaft
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Torsten Schoening
Beirat Technik /Standards /Site Admin


Anmeldungsdatum: 19.03.2003
Beiträge: 2800
Wohnort: Dresden

BeitragVerfasst am: 27.07.15 22:58    Titel: Re: Reko-Personenwagen der DR, 4achsig Antworten mit Zitat

Hallo Fido,
jetzt wo du es sagst .... Fritze in jungen Jahren bin dafür

Ich musste auch erst einmal suchen, da ich immer die Packungen entsorge.

Aber ich habe ihn gefunden ... im Set "Preiser 44905"

Der kleine Rotzlöffel von Fam. Pola wurde von der Familie Preiserlein mit auf die Reise genommen. (im Set "Pola 331952")

Gruß
Torsten

_________________
Modellbau aus Leidenschaft
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Gerhard Schneider
Site Admin


Anmeldungsdatum: 19.03.2003
Beiträge: 2979
Wohnort: Herpibolis

BeitragVerfasst am: 26.07.15 13:31    Titel: Re: Reko-Personenwagen der DR, 4achsig Antworten mit Zitat

Hi Torsten,

wo gibts denn die Figur von Fritz, die auf Bghw-e06 auf der linken Seite sitzt?












Smile

_________________
Viele Grüße,
fido
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Jens Klose
IG Spur II Mitglied


Anmeldungsdatum: 07.03.2015
Beiträge: 133
Wohnort: Kemtau

BeitragVerfasst am: 25.07.15 23:12    Titel: Re: Reko-Personenwagen der DR, 4achsig Antworten mit Zitat

Hallo Torsten,

Das sieht sehr schön aus. Ich kann mir vorstellen, dass du es kaum noch erwarten kannst, bis die Wagen endlich fertig sind. Very Happy

Weiterhin viel Spaß und Erfolg beim bauen.

Gruß

Jens
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Torsten Schoening
Beirat Technik /Standards /Site Admin


Anmeldungsdatum: 19.03.2003
Beiträge: 2800
Wohnort: Dresden

BeitragVerfasst am: 25.07.15 13:18    Titel: Re: Reko-Personenwagen der DR, 4achsig Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,
die ganzen Einzelteile für die Inneneinrichtung sind vorhanden.
Die Gestelle mit den Gepäckgittern sind zusammengelötet.

Nun kann es an die Lackierung und Montage gehen. Die Sitze für das Nichtraucherabteil waren Grün, die für das Raucherabteil Rotbraun. Die Armlehnen und Aschenbecher (nur am Rauchersitzgestühl) sind auch mit dabei.

Das Rohrgestell der Sitze und Armlehnen war beim Original mit Hammerschlaglack lackiert. Ich habe es an einem Gestell probiert. Ehrlich gesagt, es hat mich nicht überzeugt und so habe ich alles Silber (Alufarben) lackiert. Leider habe ich vom mißglückten Hammerschlaglackversuch kein Bild geschossen. Dafür aber von den fertig lackierten und montierten Sitzen.


Bghw-e02 (Torsten Schoening)


Montiert werden die Sitze auf der Bodenplatte. Den Wagen habe ich grundsätzlich in drei Baugruppen aufgeteilt:
Arrow Fahrwerk
Arrow Inneneinrichtung (Bodenplatte mit Sitzen)
Arrow Wagenasten

Die Bodenplatte ist aus 2 mm Architekturkarton gelasert. Die Sitze haben unten Nasen, mit denen diese in die vorgesehene Schlitze der Bodenplatte eingesetzt und verklebt werden.

Bghw-e03a (Torsten Schoening)


Bevor das allerdings erfolgen kann, müssen die Heizungskanäle - die zur Stabilisierung der Bodenplatte dienen - eingesetzt, verklebt und alles lackiert werden. Der Fußboden war im Origial dunkelbraunes Linolium, die Heizung bzw. Heizungskanäle sind wieder Silbern lackiert.

Bghw-e03 (Torsten Schoening)


Die letzten Jahre über habe ich immer wieder "Modellmenschen", sogenannte Preiserlein, gekauft und die dürfen jetzt alle Probesitzen ....
Bghw-e04 (Torsten Schoening)


Bghw-e05 (Torsten Schoening)


Bghw-e06 (Torsten Schoening)


Bghw-e07 (Torsten Schoening)


Eines habe ich dabei festgestellt, die im Gesicht unbemalten Figuren, d.h. die ungeschminkten, wirken bei den großen Fenstern nicht sonderlich gut Crying or Very sad

Also nur die komplett bemalten kommen in den Wagen..... 34 beleben den ersten Wagen.

Soweit für heute!

Gruß
Torsten

_________________
Modellbau aus Leidenschaft
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Torsten Schoening
Beirat Technik /Standards /Site Admin


Anmeldungsdatum: 19.03.2003
Beiträge: 2800
Wohnort: Dresden

BeitragVerfasst am: 11.07.15 11:15    Titel: Re: Reko-Personenwagen der DR, 4achsig Antworten mit Zitat

Halllo Helmut,
zum Glück sind die Preiserlein sehr geduldig und stumm. Wie du schon beim Urmodell gesehen hast, ist dieses aus Holz und damit genauso hart wie die Abgüsse aus Kunststoff. Soweit geht leider Modellbau nicht, dass ich auch noch anfange die Postersitze auch im Modell zu polstern steinigung aber ich steh auch dazu. Very Happy

Für die Innenausstattung waren weitere Urmodellen nötig, die ich alle von der Hand gefertig habe, dazu waren dies Teile zu einfach.
Hierzu gehören die Armlehnen vom Sitzgestell und die an der Seitenwand, der Tisch unter dem Fenster, der darunter hängende Abfallbehälter, die Aschenbecher im Rauerabteil und das Lampengehäuse der Leuchtstofflampen.
Diese Teile sind Standardteile in Reisezugwagen der DR.

Reisezugwagen-DR-Kleinteile (Torsten Schoening)


Während die Sitze gegossen wurden, habe ich an den Sitzgestellen gearbeitet. Hierzu habe ich mir eine kleine Vorrichtung zum Biegen der Stangen angefertig. Sehr gute Hinweise habe ich mir aus dem BBF dazu geholt. (Gemeinder von Frithjof, Seite 5)

Die Gepäckgitter (32 Stück pro Wagen) sind wieder wassergestrahlt.

Bghw-e01 (Torsten Schoening)


Denächst geht es wieder weiter.....

Gruß
Torsten

_________________
Modellbau aus Leidenschaft
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Helmut Schmidt
IG Spur II Mitglied


Anmeldungsdatum: 27.03.2003
Beiträge: 826
Wohnort: Barsinghausen

BeitragVerfasst am: 09.07.15 21:58    Titel: Re: Reko-Personenwagen der DR, 4achsig Antworten mit Zitat

Hallo Torsten,

beim Anblick des gelungenen Urmodells muss ich noch einmal daran denken, wie furchtbar unbequem die Originalsitze waren. Rolling Eyes
Nicht das sich deine Preiserlein noch beschweren. Wink

_________________
Helmut Schmidt

Modellbau bedeutet für mich Selbstbau in II = 64mm, IIm = 45 mm und IIf = 26,7 mm.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Torsten Schoening
Beirat Technik /Standards /Site Admin


Anmeldungsdatum: 19.03.2003
Beiträge: 2800
Wohnort: Dresden

BeitragVerfasst am: 09.07.15 19:49    Titel: Re: Reko-Personenwagen der DR, 4achsig Antworten mit Zitat

Hallo Zusammen,
nachdem nun die Fahrwerke so mehr oder weniger als Einzelstücke entstanden sind, gibt es Teile, die in einer Massenproduktion gefertig werden müssen. Hier lohnt es sich ein Urmodell zu bauen und dies zu vervielfältigen.

Diesmal geht es um die Sitzbank. Pro Wagen benötige ich 32 Zweisitzer. Viele Wege führen zu einem Urmodell, ich habe diesmal den Laser bemüht. Den Sitz hatte ich vorher in "Scheiben" geschnitten und diese aus 3 mm Sperrholz lasern lassen. Das Puzzle sah dann so aus...

Sitzbank-01 (Torsten Schoening)


Die Löcher dienen zur genauen Positionierung der "Scheiben", verkleibt habe ich diese mit dem einfachsten Sekundenkleber. Nach dem Trocknen habe ich alles verschliffen bis eine glatte Oberfläche entstanden ist.

Sitzbank-02 (Torsten Schoening)


Zum Schluß noch den Fuß dran und eine Grundierung. Es sind dabei noch Riefen und Rillen zum Vorschein gekommen, das Urmodell wurde noch einmal überarbeit und dann zum Abguss gegeben.

Sitzbank-03 (Torsten Schoening)


Sitzbank-04 (Torsten Schoening)


Von den fertigen Urmodelle wurde die Serie in Kunststoff gegossen.

Es ist fast fünf Jahren her, als ich hier einen Beitrag über diese Sitze geschrieben habe ( Klick ) Ich habe mich selbst etwas erschrochen ... wie lange das schon her ist.

Auch aus heutiger Sicht würde ich das Urmodell für solche oder ähnliche Sitze wieder so herstellen.

Gruß
Torsten

_________________
Modellbau aus Leidenschaft
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Torsten Schoening
Beirat Technik /Standards /Site Admin


Anmeldungsdatum: 19.03.2003
Beiträge: 2800
Wohnort: Dresden

BeitragVerfasst am: 06.07.15 22:47    Titel: Re: Reko-Personenwagen der DR, 4achsig Antworten mit Zitat

Hallo Zusammen,
mit den Fahrwerken bin ich soweit fertig geworden. Glaubt jetzt aber nicht, dass ich alles in den letzten Tagen gebaut habe, vielmehr habe ich immer mal wieder weitergebaut und Bilder gemacht. Der Zeitraum für die Fahrwerke liegt bei ca. einem Jahr, da ich nicht regelmäßig dran bleiben kann.

So, nachdem die Fahrwerke soweit montiert und vervollständigt wurden habe ich sie grundiert.
Bghw-f21 (Torsten Schoening)


Als sie dann auch noch Schwarz (nicht vor Wut) geworden sind, habe ich sie beide wieder montiert und mit den Drehgestellen versehen.
Die Schrauben und U-Scheiben müssen noch geschwärzt werden, dann sieht man auch die Kinematik von unten nicht so sehr.

Bghw-f22 (Torsten Schoening)


Bghw-f23 (Torsten Schoening)


Bghw-f24 (Torsten Schoening)


An den Fahrwerken fehlen jetzt nur die Beschriftungen der Kästen. Alles andere der Beschriftung kommt an den Wagenkasten, auf den unteren schwarzen Streifen.

Soweit wieder einmal von mir...

Gruß
Torsten

_________________
Modellbau aus Leidenschaft
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Alfred Käsemann
IG Spur II Mitglied


Anmeldungsdatum: 24.03.2003
Beiträge: 655
Wohnort: Baden-Württemberg

BeitragVerfasst am: 06.07.15 10:34    Titel: Re: Reko-Personenwagen der DR, 4achsig Antworten mit Zitat

Hallo Torsten,

Smile danke für das Einstellen der "Original Wagenbilder". Jetzt kann ich es mir besser vorstellen, um welche Fahrzeuge es sich bei Deinen wirklich sehr schön gebauten Modellen handelt. Auch der Unterboden ist detailliert wie beim Vorbild.

Denn genau das verstehe ich unter gutem Modellbau, dass man auch diese Teile nachbildet, die man nicht gleich sieht.

Gruß Alfred
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Torsten Schoening
Beirat Technik /Standards /Site Admin


Anmeldungsdatum: 19.03.2003
Beiträge: 2800
Wohnort: Dresden

BeitragVerfasst am: 05.07.15 22:06    Titel: Re: Reko-Personenwagen der DR, 4achsig Antworten mit Zitat

Hallo Alfred,
zu deiner Frage, ...

Alfred Käsemann hat folgendes geschrieben::

So wie es aussieht, funktioniert Deine Kinematik sehr gut aber ist sie auch 2-pur konform? Wink Smile


...kann ich nur sagen, ja, die Kinematik funktioniert spitze, dass "pur"-konforme sollen andere entscheiden.

Ich weiß, dass ich mit meinen Modellen sehr nah am Vorbild bin und für einen betriebssicheren Lauf auch mal Kompromisse mache. Ich versuche diese so zu verstecken, dass sie nicht offensichtlich sind.
Von den Radsätz, die in anderen Foren jetzt als "finescale" definiert werden, habe ich seit 1998 über 400 Stück an meine Kunden verkauft und nutze selbige natürlich auch, weil es unsere Standard-Radsätze sind. Was zu "pur" hier falsch ist, ist dass der Laufkreisdurchmesser der bei 43,5 mm liegen müsste statt bei 44,4 mm, denn der 1,6 mm Spurkranz entspricht einem Radsatz mit verschliessener Lauffläche. Mit der Differenz von 0,9 mm kann ich gut leben! Zusammen mit den kulissengeführten Pufferbohlen weiß ich eins ganz genau, meine Fahrzeuge laufen auf den gängigsten Anlagen!

"pur" heißt auch, dass bei meinem Vorbild (Windbergbahn) der Minimalradius 80 Meter beträgt, in Spur II entspricht dies 3,55 m ...

Gruß
Torsten

_________________
Modellbau aus Leidenschaft
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Diese Beiträge einschränken und sortieren (Einstellung wird gespeichert):   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Spur II Spannwerk Foren-Übersicht -> Regelspur Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


Impressum   
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
+ Erweiterungen von fido